Diese frischen Saunakonzentrate hellen die Stimmung bei schlechtem Wetter wieder auf!

 

Vom klassischem Aufguss mit Eukalyptus bis hin zu einer Mischung mit Litsea Cubeba und Wacholder haben wir 3 Duftvarianten für den kalten, verregneten Tag entwickelt. 

Zutaten für ca. 30 ml Konzentrat

 

Variante 1 - Sauwetterkonzentrat

20 g Isopropanol

11,7 g Wasser

18 Tropfen Rosmarinöl

18 Tropfen Eukalyptusöl 80/85

18 Tropfen Edeltannennadelöl

 

Variante 2 - Aufgewacht

20 g Isopropanol

11,7 g Wasser

12 Tropfen Krauseminzeöl

12 Tropfen Citronellaöl

3 Tropfen Orangenöl
 

Variante 3 - Frühlingswanderung

20 g Isopropanol

11,7 g Wasser

18 Tropfen Litsea Cubebaöl

18 Tropfen Wacholderbeeröl

 

 

Herstellung

 

1. In einem kleinen Glas Isopropanol und Wasser 

    abwiegen und unter Rühren mischen. Die Lösung ist

    leicht opaleszent (trüb). Diese Trübung verschwindet

    mit der Zeit.

2. Nacheinander die ätherischen Öle tropfenweise in die

    Isopropanol-Wasser-Mischung geben.

3. Alles gut vermischen und in ein dicht schließendes

   Gefäß abfüllen.

 

Fertig ist das selbstgemachte Saunakonzentrat!

 

 

Anwendung

 

Je nach Saunagröße und gewünschter Duftintensität, zwischen 5 – 30 ml Saunakonzentrat auf 1 L Wasser  geben und gut umrühren. Wichtig: Das Saunakonzentrat immer mit Wasser mischen, bevor es auf heiße Gegenstände aufgebracht wird - das Konzentrat ist brennbar!

 

 

Tipp

 

Statt Isopropanol kann auch Ethanol (Weingeist) verwendet werden. Allerdings lösen sich die ätherischen Öle darin nicht ganz so gut. D.h. ein Konzentrat auf Ethanolbasis vor Gebrauch gut schütteln.